Gesund und rege im Alter: 4 Tipps

Gesund und rege im Alter: bei guter Gesundheit kann das Alter eine erfüllende Phase des Lebens sein. Das Bild zeigt ein älteres Paar, das lachend in einem Weingebiet steht.
“Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an” – Das Alter kann eine sehr erfüllende Phase des Lebens sein.

Je älter wir werden, umso höher steigt das Risiko, an einer Form von Demenz zu erkranken. Viele junge Menschen machen sich Gedanken darüber, wie man diese Erkrankung vermeiden und ihr vorbeugen kann. Aber es ist nie zu spät, um mit Vorbeugungsmaßnahmen anzufangen.

Besonders dann, wenn Sie an einer leichten kognitiven Störung, einer sogenannten “MCI” leiden, ist es höchste Zeit! Hier erfahren Sie mehr zur MCI.

Gesund und rege im Alter: Diese 4 Tipps helfen Ihnen dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben.

  1. Gehirntraining: Trainieren Sie Ihre grauen Zellen

Wenn das Gedächtnis schwächelt, sollte man es trainieren – das klingt zunächst logisch und ziemlich offensichtlich. Aber wie trainiert man überhaupt das Gehirn am Besten? Sudoku und Kreuzworträtsel sind ein guter Anfang. So richtig auf Trab bringen sie unsere grauen Zellen aber nicht. Besser ist es, Neues auszuprobieren: Eine Sprache oder ein Instrument lernen, ein neues Rezept kochen, einen Ausflug machen. Mehr Ideen finden Sie hier.

  1. Ernährung: Du bist, was du isst

Das Gehirn ist Teil des Körpers und wie gesund Ihr Körper ist hat Auswirkungen auf die Gesundheit Ihres Gehirns. Mit einer ausgewogenen Ernährung, die auf Gemüse, Vollkorn und gesunden Fetten basiert, können Sie die Leistung Ihres Gehirns fördern. Die sogenannte mediterrane Diät ist hier eine gute Inspiration: Viel Gemüse, Fisch und gutes Öl aus Oliven wirken sich positiv auf Ihr Gehirn aus. 

  1. Zeit zu zweit: Freunde treffen stärkt das Gehirn

Ein gemeinsamer Spaziergang, der Kochabend oder Schach am Nachmittag machen nicht nur Spaß, sondern können Demenz vorbeugen! Das Gehirn ist auf sozialen Austausch ausgelegt und ist besonders aktiv, wenn wir andere Menschen treffen. 

  1. Sport: Ein gesunder Geist lebt in einem gesunden Körper

Auch, wenn Bewegung mit dem Alter schwieriger wird, lohnt es sich, regelmäßig Sport zu treiben. Durch die körperliche Betätigung wird das Herz-Kreislaufsystem in Schwung gebracht. Dadurch wird wiederum das Gehirn besser durchblutet. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen außerdem, dass beim Sporttreiben ein Stoff ausgeschüttet wird, der die Bildung neuer Synapsen im Gehirn ausbildet. Synapsen sind Verbindungen zwischen Gehirnzellen, die für Informationsaustausch sorgen. 

Natürlich kann man eine Demenz nicht mit 100-prozentiger Wahrscheinlichkeit verhindern. Das Risiko lässt sich mit diesen Maßnahmen aber deutlich senken. So wird ein gesundes und reges Alter ermöglicht.